Europäische Norm EN 13537

Die „Schlafsacknorm“ EN 13537:2002 ist seit 2005 die offizielle Europäische Norm zur Kennzeichnung von Schlafsäcken. Sie gibt auch vor, wie der Schlafsack getestet und bewertet werden muss. Sie findet auf alle Schlafsäcke außer Militärschlafsäcke und Extremtemperatur-Schlafsäcke mit einer Komforttemperatur unter -25° C Anwendung und soll Verbrauchern eine einfache und vergleichbare Skala bieten, die beim Kauf eines Schlafsackes zur Hilfe gezogen werden kann.

Dabei werden bei EN 13537 drei Temperaturbereiche definiert: Die Komforttemperatur, die Grenztemperatur und die Extremtemperatur. Diese Temperaturwerte werden von jedem Schlafsack von einem unabhängigen Prüfinstituten unter den gleichen Normvorgaben ermittelt.

Kennen Sie also die zu erwartenden Tiefsttemperaturen bei Ihrer Tour, können Sie Schlafsäcke einfach nach der Bewertung vergleichen. Beim Kauf ist für Sie dabei die Komforttemperatur entscheidend.

Dies ist die Temperatur bei der eine Norm-Frau mit entspannter Position im Schlafsack schlafen kann. Bei welcher Außentemperatur ein Schlafsack diese Temperatur noch erreicht, wird durch das Prüfinstitut ermittelt. Es werden zwei Puppen mit Heizelementen, die jeweils einer Frau und einem Mann mittleren Alters, Gewichts und Größe entsprechen und mit einer Mütze und langer Unterwäsche bekleidet sind, im zu testenden Schlafsack auf einer Isomatte in einen klimakontrollierten Raum gelegt. Die Norm-Puppen werden auf Körpertemperatur aufgewärmt. Durch Messungen der Lufttemperatur und Temperatursensoren an den Puppen kann die Wärmeisolation des Schlafsacks festgelegt werden, woraus wiederum die EN-Temperaturbereiche ermittelt werden. So kann angegeben werden, bei wie viel Grad Außentemperatur die erforderte Komforttemperatur mit dem Schlafsack noch erreicht wird.

Neben der Komforttemperatur gibt es zwei Grenztemperaturen. Die obere Grenztemperatur ist die, bei der ein Norm-Mann in dem Schlafsack schlafen kann ohne übermäßig zu Schwitzen, wenn die Schlafsackkapuze nicht benutzt wird und der Reißverschluss geöffnet ist. Die untere Grenztemperatur ist die Temperatur, bei der ein Norm-Mann ohne aufzuwachen acht Stunden schlafen kann, wenn der Schlafsack komplett geschlossen ist und der Mann in eingerollter Position liegt. Als letzte Angabe ist die Extremtemperatur zu finden. Sie gibt an, bei welcher Temperatur eine Norm-Frau ohne ein Risiko von Tod durch Unterkühlung sechs Stunden aushalten kann. Erfrierungen werden dabei nicht berücksichtigt.

Die nach EN 13537 vorgegebenen drei Temperaturbereiche müssen von jedem Schlafsack eingehalten werden können. Es wird bei einem Schlafsack also angegeben, bei welcher Außentemperatur beim Benutzten des Schlafsacks die Komfort-/ Grenz- und Extremtemperatur noch erreicht wird. Wurde ein Schlafsack nach EN 13537 getestet und erreicht er alle Vorgaben, bekommt er das CE-Zeichen.

Beachten Sie beim Kauf aber immer, dass jeder Mensch Temperaturen anders empfindet. Dies hat unterschiedliche Gründe. Neben Geschlecht und Gewicht, kann es auch daran liegen, wie viel Sie gegessen haben oder wie müde Sie zu diesem Zeitpunkt sind.